TiNi24 - Timmendorfer Strand - Niendorf
TiNi24.de Partner aus
Timmendorfer Strand
und Niendorf/Ostsee


Restaurant Filou

Restaurant Filou Timmendorfer Strand

Zwischen Land und Meer das Beste geniessen.
Herzlich Willkommen!

Info




Golf - Ihre Leidenschaft?
Weltweit 20 bis 50%
Green Fee sparen.

Info



Statistik

Besucher gesamt:

7617157
Letzte Woche:
26904
Diese Woche:
22968
Besucher Heute:
1901
Gerade Online:
111


Ihre IP:
52.90.49.108
 
Gratis Newsletter
Tragen Sie sich hier ein!

 

Neue Ausstellung in der Trinkkurhalle: „Spuren jüdischen Lebens in Niendorf und Timmendorfer Strand“

Ausstellung

Timmendorfer Strand. Für die Zeit bis zum 31. Oktober, möglicherweise bis Jahresende 2021, haben vier Bildungs-Institutionen der Gemeinde Timmendorfer Strand (Gemeindearchiv Timmendorfer Strand, Gemeindebücherei Timmendorfer Strand, Timmendorfer Strand Niendorf Tourismus GmbH und Volkshochschule Timmendorfer Strand) gemeinsam aus Anlass des Gedenkjahres „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ eine Ausstellung in der Rotunde der Trinkkurhalle an der Promenade zum Thema „Spuren jüdischen Lebens in Niendorf und Timmendorfer Strand“ organisiert.

Gegenstand der Ausstellung werden hier ehemals wohnende, verweilende Familien sein, wie die Manns mit Thomas Mann, mit Heinrich Mann und seiner zweiten Frau Nelly Kröger-Mann und ihrem in mehreren Biografien (zum Beispiel Evelyn Juers: „House of Exile“, New York, 2011.) als möglichen unehelichen Vater Noah Troplowitz, verwandt mit Oscar Troplowitz, mit der zweiten Frau zum Bauhaus-Begründer Walter Gropius: Ise Frank … Ernst und Alexander Oppler, Familie Landau-Mühsam, der offensichtlich auch für die weltbekannte Firma Beiersdorf tätige Fotograf Edgar Alexander und weitere mehr wie Paul Celan mit seinem wahrscheinlich ersten öffentlichen Auftritt 1952 im Hotel Kasch in Niendorf.

Ebenso werden damalige gastronomische Betriebe mit rituellem/koscherem Essen beschrieben, in Niendorf wie in Timmendorfer Strand, soweit Unterlagen zu Haus und Entwicklung zur Verfügung standen.

Daneben verweisen die ausgestellten Tafeln auf einzelne Personen, auf Familien oder auf Stiftungen, die in Niendorf und Timmendorfer Strand Heime für weniger privilegierte Kinder oder Jugendliche geschaffen haben wie Laura Beit, Cäcilie und Carl Schmilinsky, Eugenie und Rudolf Ballin.

Die Geschichten und Bilder zu den Personen werden auf etwa 34 Tafeln von etwa 50 mal 70 Zentimeter Größe präsentiert.

Außerdem liegt ein Ordner „Exodus“ bereit, aus dem können viel Details zum Thema Exodus-Flüchtlingslager Pöppendorf 1947 auf 112 Seiten des Jüdischen Museums Rendsburg aufgesucht und nachgelesen werden. Der Eintritt ist frei. R.K.

Zum Foto ganz oben (zum Vergrößern bitte anklicken!): Am 28. September fand die Eröffnung der Ausstellung „Jüdisches Leben“ mit Bürgermeister Sven Partheil-Böhnke (von links), Melanie Zühlke, Helmut Schwarz und Stephanie Scheel in der Trinkkurhalle in Timmendorfer Strand statt. (Foto: TSNT GmbH)

Ihre Leser-Meinung und Leserbriefe richten Sie bitte per Mail an TiNi24.de ! Wir veröffentlichen Ihre Kommentare gerne bei uns, wenn sie mit Namen, Adresse und Telefonnummer versehen sind! Ihre Adresse und Rufnummern werden nicht veröffentlicht! Für den Inhalt von Leserbriefen und Kommentaren sind ausschließlich die jeweiligen Autoren verantwortlich! Eine Kürzung von Leser-Meinungen behält sich die Redaktion vor.

Nachricht vom 10.10.21 14:45

Besuchen Sie auch die Webseiten unserer Werbepartner in Timmendorfer Strand - Niendorf und Umgebung ! 

(c) INSIDE GROUP 2011 | Timmendorfer Strand - Niendorf | Letzte Aktualisierung: Samstag, 27. November 2021

Startseite wählen Favoriten hinzufügen Kontakt Banner Seite empfehlen Impressum AGBs Datenschutzerklärung Red.