TiNi24 - Timmendorfer Strand - Niendorf
TiNi24.de Partner aus
Timmendorfer Strand
und Niendorf/Ostsee


Restaurant Filou

Restaurant Filou Timmendorfer Strand

Zwischen Land und Meer das Beste geniessen.
Herzlich Willkommen!

Info




Golf - Ihre Leidenschaft?
Weltweit 20 bis 50%
Green Fee sparen.

Info



Statistik

Besucher gesamt:

7199512
Letzte Woche:
16325
Diese Woche:
2687
Besucher Heute:
360
Gerade Online:
48


Ihre IP:
3.235.60.144
 
Gratis Newsletter
Tragen Sie sich hier ein!

 

"Teehaus-Seebrücke": Die Gemeinde Timmendorfer Strand tritt vom Teehausvertrag mit Hunke zurück

Teehausbrücke

Investor Jürgen Hunke leistet zugesagte Sicherheit nicht

Timmendorfer Strand. Die Gemeinde Timmendorfer Strand ist von den zwischen ihr und der Firma Hunke geschlossenen Verträgen zur Errichtung eines Teehauses am Kopf der Seeschlösschen-Seebrücke zurück getreten. Die Firma von Hunke hatte bis zuletzt die in den Verträgen vereinbarte Sicherheit nicht erbracht.

Hunke hatte der Gemeinde versprochen, auf seine Kosten ein Teehaus im asiatischen Stil auf der Seebrücke vor dem Hotel Seeschlösschen zu bauen und zu betreiben. Die Gemeinde hatte extra zu diesem Zweck einen Bebauungsplan erlassen, die baufällige Seebrücke entsprechend den statischen Erfordernissen erneuert und mit den erforderlichen Ver- und Entsorgungsleitungen versehen. Zudem musste die im Eigentum des Bundes stehende Wasserfläche erst ins Gemeindegebiet einbezogen sowie zwischen Bund und Gemeinde ein Pachtvertrag über die Fläche geschlossen werden.

Abgesehen von diesen Vorleistungen der Gemeinde hatte das von Jürgen Hunke als „Geschenk“ bezeichnete Teehaus keineswegs nur uneigennützige Zwecke. Das Teehaus sollte zwar der Gemeinde gehören, Hunke aber im Rahmen eines langjährigen Nutzungsrechts zur Verfügung stehen. Umstritten war das Vorhaben unter anderem wegen des ortsuntypischen asiatischen Baustils, aber auch wegen Zweifeln an seiner hinreichenden Allgemeinnützigkeit. In einem notariellen Vorvertrag wurde bereits im Juni 2011 eine Nutzung für ein allgemein öffentlich zugängliches Bistro, für Lesungen und Ausstellungen und damit verbundene Veranstaltungen sowie für Trauungen vereinbart.


Jürgen Hunke bei der Präsentation eines nicht maßstabsgetreuen Modell "seines" Teehauses im Jahre 2010 (Foto: René Kleinschmidt/Copyright by RK-Pressebüro)

Zuletzt war es immer wieder zu Meinungsverschiedenheiten zwischen Gemeinde und Hunke gekommen, nachdem Hunke Nachbesserungswünsche zum Nutzungsvertrag mit der Gemeinde geltend gemacht hatte. Unter anderem begehrt Hunke, dass der Betrieb des öffentlichen Bistros aufgegeben werden und eine Kostenübernahme der Gemeinde für die Hausanschlüsse des Teehauses erfolgen solle – ein Ansinnen, das der Gemeinde endgültig zu weit ging.

Nachdem sich Hunke lange weigerte, den Nutzungsvertrag ohne die gewünschten Nachbesserungen zu unterzeichnen, kam es zuletzt doch noch zum Vertragsschluss, weil die Gemeinde unter Fristsetzung angedroht hatte, von den Vereinbarungen mit Hunke, namentlich des zuvor geschlossenen Vorvertrags, gänzlich zurück zu treten.

Nunmehr wird von Hunke nicht die Sicherheit erbracht, zu deren Leistung er sich nach den Verträgen mit der Gemeinde verpflichtet hatte. Die Gemeinde hat sich die Sicherheit versprechen lassen, um bei einem Ausfall des Vertragspartners während der Bauphase nicht auf einer Bauruine und deren finanziellen Folgen sitzen zu bleiben. An sich hätte Hunke die Sicherheitsleistung schon unmittelbar nach Vertragsschluss erbringen müssen. Nachdem dies nicht geschah, hatte die Gemeinde ihm hierfür vergeblich eine Frist bis zum 15.05.2012 gesetzt. Über seine Anwälte ließ Hunke sinngemäß erklären, dass er die Sicherheit jedenfalls so lange zurück halten werde, wie die Gemeinde sich nicht zu zahlreichen ergänzenden Zusicherungen gegenüber Hunke erklären würde.

Der Gemeinde wurde es nun zu bunt. Sie erklärte den Rücktritt vom Vertrag mit Hunke. Die Gemeinde wird nun entscheiden, ob sie ein Gebäude in Eigenregie errichtet werden soll – dann unbelastet von langjährigen Nutzungsrechten privater Dritter. Parallel wird zu klären sein, ob Schadensersatzansprüche gegenüber dem Investor bestehen. Umgekehrt hatte Hunke seinerseits damit gedroht, Schadensersatzansprüche gegen die Gemeinde geltend zu machen, wenn es nicht zum Bau des Teehauses durch ihn kommen sollte. (MS/red./Grafik: Planungsbüro)

Link-Tipps:

Lesen Sie auch Bürgerentscheid in Timmendorfer Strand: Investor Jürgen Hunke spricht über sein geplantes Teehaus auf einer Seebrücke !

Lesen Sie auch den Bericht über die 1. Tea-Time-Party, die anlässlich des Brückenschlages am 30. Dezember 2011 stattfand: "Brückenschlag" und "1. Tea-Time-Party" zog viele Besucher an die neu entstehende "Teehaus-Seebrücke" !

Ihre Leser-Meinung richten Sie bitte per Mail an TiNi24.de ! Wir veröffentlichen Ihre Kommentare gerne bei uns!

LESER-MEINUNGEN:

Martina Merz aus Timmendorfer Strand schreibt:

Was für eine Geldverpulverei!!! Die Brücke hätte weit weniger aufwändig gebaut werden können, wenn kein Gebäude darauf hätte errichtet werden sollen. Von dem rausgeschmissenen Geld, für das wir jetzt eine absolut sturmsichere, teehausfreie Brücke haben, hätte man locker die gesamte Bergstraße sanieren können!!! Aber es hat sich ja nunmal leider vor ca. einem Jahr die Mehrheit der Timmendorfer FÜR das Teehaus ausgesprochen - da kann ich nur sagen: nächstes Mal besser nachdenken!!! - Übrigens wenig erstaunlich, daß Herr Hunke sich bis zum letzten Moment - dem Ausgang der Bürgermeisterwahl - Zeit ließ, sein mit Volker Popp erklüngeltes Baby "Teehausbrücke" ad acta zu legen... :-(

Ulrich Herrmann, FDP Timmendorfer Strand, schreibt an die TiNi24.de-Redaktion:

Teehaus-Seebrücke sofort für die Öffentlichkeit nutzen

Nachdem Herr Hunke seinen Verpflichtungen aus den beiden von ihm unterschriebenen Verträgen trotz einer erneuten Fristverlängerung nicht nachgekommen ist, hat ihm die Gemeinde fristlos gekündigt.

Die FDP fordert nun schleunigst, die fast fertige Brücke schnell so herzurichten, dass sie für die Öffentlichkeit zumindest nutzbar und begehbar ist.

Die Liberalen können nicht nachvollziehen, dass die Gemeindeverwaltung immer noch nicht die Aufträge dazu vergeben hat. Denn schon vor etlichen Wochen hat der zuständige Ausschuss einstimmig Haushaltsmittel für die Nutzung in der Saison 2012 bereitgestellt.

Ob die Gemeinde nun selber ein Gebäude auf der Brückenplattform errichtet oder das Projekt europaweit ausgeschrieben wird, muss politisch entschieden werden.

Nachricht vom 23.5.12 13:50

Besuchen Sie auch die Webseiten unserer Werbepartner in Timmendorfer Strand - Niendorf und Umgebung ! 

(c) INSIDE GROUP 2011 | Timmendorfer Strand - Niendorf | Letzte Aktualisierung: Dienstag, 27. Juli 2021

Startseite wählen Favoriten hinzufügen Kontakt Banner Seite empfehlen Impressum AGBs Datenschutzerklärung Red.